Handelsschule

 Kurzporträt

Die Handelsschule ist eine zweijährige Berufsfachschule, die vom Hauptschulabschluss zum mittleren Bildungsabschluss führt und neben den allgemein bildenden Fächern kaufmännische Kenntnisse vermittelt. Somit ist sie eine sehr gute Grundlage für eine Ausbildung im Bereich Wirtschaft und Verwaltung oder für weiterführende Schulen und für die Berufstätigkeit.

Für Hauptschüler wird es immer schwieriger, einen Ausbildungsplatz zu finden. Absolventen anderer Schulen verdrängen Hauptschüler bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Die Handelsschule bietet Orientierung und führt zum mittleren Bildungsabschluss. Die Ausbildung hat zum Ziel, die Schüler auf eine spätere qualifizierte Tätigkeit in kaufmännischen und verwaltenden Berufen vorzubereiten, ihnen neben vertiefter Allgemeinbildung eine berufliche Grundbildung zu vermitteln.  Die Berufschancen der Absolventen der Handelsschule verbessern sich damit deutlich.

Abschlussberechtigungen

Der Mittlere Bildungsabschluss, der zum Ende der zweijährigen Schulzeit (Stufen 10 und 11) in der Handelsschule durch eine erfolgreich bestandene Abschlussprüfung erworben wird, berechtigt:

  • zur Verkürzung der Berufsausbildung im Berufsfeld “Wirtschaft und Verwaltung” um ein Jahr (mögliche Anrechnung auf das erste Jahr der Berufsausbildung)
  • zum Besuch weiterführender Schulen:
  • Fachoberschule
  • Wirtschaftsgymnasium
  • (Eintritt in Klasse 11 bei bestimmten Notenprofil)
  • Saarlandkolleg (nach Berufsausbildung oder Berufstätigkeit)

 

Aufnahmevoraussetzungen und Anmeldung

Zurzeit gelten folgende Regelungen für Schüler/-innen:

    1. der Gemeinschaftsschule bzw. der Erweiterten Realschule, der Gesamtschule bzw. des Berufsgrundbildungsjahres:

Das Hauptschulabschlusszeugnis (Gemeinschaftsschule/ERS/Gesamtschule) bzw. Abschlusszeugnis (BGJ) muss grundsätzlich folgende Bemerkung enthalten:

“Der Schüler/die Schülerin ist berechtigt, in die Handelsschule, Gewerbeschule oder Sozialpflegeschule überzugehen.”

Dieser Berechtigungsvermerk wird von der vorher besuchten Schule erteilt, wenn ein bestimmter Notendurchschnitt erreicht worden ist.

    1. des Gymnasiums:

Das Zeugnis muss den Vermerk beinhalten:

„Der/Die Schüler/-in hat den Hauptschulabschluss erreicht.”

Für Schüler und Schülerinnen, die die Aufnahmevoraussetzungen nicht erfüllen, kommt häufig das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) in Frage. Die Handelsschule kann bei erfolgreichem Schulabschluss dann im Anschluss besucht werden.

Die Anmeldung erfolgt i. d. R. ab 1. Februar im Sekretariat unserer Schule. Mitzubringen sind folgende Unterlagen:

  • Eine beglaubigte Kopie des Abgangszeugnisses oder das Originalzeugnis und eine Kopie; diese bleibt bei den Anmeldungsunterlagen.
  • Bei minderjährigen Schüler/-innen benötigen wir auch die Unterschrift der Erziehungsberechtigten unter dem Anmeldeformular.

Schulorganisation

Die Einschulung erfolgt am ersten Schultag nach den Sommerferien um 08:00 Uhr. Im Foyer unserer Schule wird Ihnen der Klassenraum angezeigt, in dem die Einschulung erfolgt. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt müssen Sie das in den Aufnahmevoraussetzungen genannte Zeugnis mit dem Berechtigungsvermerk (mit einer Kopie, die im Sekretariat verbleibt) vorlegen. Die notwendigen Hinweise und weitere Formalitäten (Schulbücher, Bescheinigungen, Ausweise usw.) werden zu Beginn des Schuljahres erledigt.

Der Unterricht erfolgt im Vollzeitunterricht von Montag bis Freitag und dauert ohne Wiederholung zwei Schuljahre. Der Unterricht beginnt mit der ersten Stunde um 07:35 Uhr, die sechste Stunde endet 12:30 Uhr.

Stundentafel

Fächer Wochenstunden
  Unterstufe
Klasse 10
Oberstufe
Klasse 11
Allgemeiner Lernbereich
Religionslehre 2 1
Deutsch 4 4
Fremdsprache (FRA oder ENG) 4 4
Mathematik 4 4
Physik 2
Sozialkunde 1 1
Sport 2 2
Fachbezogener Lernbereich
Wirtschaftslehre 4 4
Betriebliches Rechnungswesen 4 4
Datenverarbeitung 2 2
Arbeits- und Präsentationstechnik 1
Textverarbeitung 2 2
SUMME 30 30