Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kurzportrait

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Die Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt und dauert beim Kaufmann im Einzelhandel in der Regel drei Jahre, beim Verkäufer zwei Jahre. Eine qualifizierte Ausbildung im Einzelhandel ist stets und vor allem eine Ausbildung für die Beratung der Kunden und den sachgerechten Umgang mit den Waren des betrieblichen Sortiments. Der Kaufmann im Einzelhandel/die Kauffrau im Einzelhandel sowie der Verkäufer/die Verkäuferin sind in der Hauptsache im Warenverkauf tätig und bieten ihren Kunden Beratung und Service. Sie können ferner mit dem Servicebereich Kasse, der Warenbeschaffung, dem Wareneingang, der Lagerwirtschaft, dem Marketing, der Personalwirtschaft und dem Rechnungswesen befasst sein.

Weitergehende Informationen zu Ausbildung, Ausbildungsordnung, Zwischen- und Abschlussprüfung, Rahmenlehrplänen der Berufsschule, rechtlichen Regelungen sowie beruflichen Tätigkeiten mit Zahlen, Daten und Fakten finden Sie auf den folgenden Internetseiten der
Arbeitsagentur oder der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes:

http://www.arbeitsagentur.de/Kaufmann/-frau_ im_ Einzelhandel

http://www.ihk-saarland.de/

Neuordnung Einzelhandel

Siehe Faltblatt IHK (bitte hier anklicken)

 

Unterrichtsorganisation

Der Unterricht erfolgt an 2 Berufsschultagen in der Woche zu je 6 Unterrichtsstunden.

Stundentafel für den Beruf Verkäufer/-in

Klasse 1. Jahr 2. Jahr
Fächer 80
Religionslehre 80
Deutsch 120
Wirtschafts- und Sozialkunde 120
Sport 40
Wochenstunden 320

 

Fächer

Unterrichtsstunden in 
Grundstufe und Fachstufe

1. Jahr 2. Jahr
Religionslehre 80
Deutsch 80
Wirtschafts- und Sozialkunde 120
Sport 40
Summe 320

 

Lerninhalte Berufsschule

Der Rahmenlehrplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel und zum Verkäufer/zur Verkäuferin ist mit der Verordnung über die Berufsausbildung im Einzelhandel in den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel abgestimmt.

Die Lernfelder mit ihren Zielformulierungen orientieren sich an exemplarischen Handlungsfeldern. Sie sind didaktisch-methodisch so umzusetzen, dass sie zur beruflichen Handlungskompetenz führen. Die Zielformulierungen beschreiben den Qualifikationsstand am Ende des Lernprozesseses. Ergänzt durch die Inhalte umfassen sie den Mindestumfang zu vermittelnder Kompetenzen. Die Zielformulierungen verschränken fach- und handlungssystematische Bezüge. Sie integrieren auch den Umgang mit aktuellen Medien, moderner Bürokommunikation und berufsbezogener Software zur Informationsbeschaffung und Informationsverarbeitung. Hierfür ist ein Gesamtumfang von mindestens 80 Unterrichtsstunden im Rahmenlehrplan berücksichtigt. Die fremdsprachlichen Ziele und Inhalte sind mit 40 Stunden in die Lernfelder integriert. Die Anordnung der Lernfelder folgt der Idee der Teilung in die zwei Ausbildungsberufe Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin.  Die Lernfelder des ersten Ausbildungsjahres befassen sich mit dem Warenverkauf und der dafür erforderlichen Orientierung am Kunden. Die im zweiten Jahr folgenden Lernfelder stellen mit Beschaffung, Lagerung, Datenbearbeitung unterstützende Handlungsbereiche in den Mittelpunkt und greifen anschließend die Kundenorientierung wieder auf. Die Lernfelder des dritten Ausbildungsjahres thematisieren weitergehende betriebliche Handlungssituationen, die dem Ausbildungsprofil des Kaufmanns im Einzelhandel/der Kauffrau im Einzelhandel entsprechen. Die notwendigen Warenkenntnisse sind abhängig vom Sortiment sowie der Betriebs- und Verkaufsform. Die Berufsschule vermittelt am Beispiel ausgewählter Waren Techniken des Erwerbs von Warenkenntnissen und damit die Fähigkeit sich in neue Sortimente einzuarbeiten.

Bei der Herausbildung der Handlungskompetenzen im Rechnungswesen wird die Schwerpunktverlagerung von der Dokumentations- zur Steuerungs- und Kontrollfunktion im Rahmenlehrplan konsequent verfolgt. Die Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – erstrecken sich auf alle Aktionsbereiche des Einzelhandels und werden in die Lernfelder integriert. Sie bieten vielfältige Anlässe für wirtschafts- und warenethische Bezüge.

 

Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel,Verkäufer/Verkäuferin
Lernfelder Zeitrichtwerte      
Nr.   1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
1 Das Einzelhandelsunternehmen repräsentieren 80    
2 Verkaufsgespräche kundenorientiert führen 80    
3 Kunden im Servicebereich Kasse betreuen 80    
4 Waren präsentieren 40    
5 Werben und den Verkauf fördern 40    
6 Waren beschaffen   60  
7 Waren annehmen, lagern und pflegen   60  
8 Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren   60  
9 Preispolitische Maßnahmen vorbereiten und durchführen   40  
10 Besondere Verkaufssituationen bewältigen   60  
11 Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern     80
12 Mit Marketingkonzepten Kunden gewinnen und binden     60
13 Personaleinsatz planen und Mitarbeiter führen     60
14 Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln     80
  Summen (insgesamt 880 Stunden) 320 280 280

Einschulung

Die Einschulung erfolgt am ersten Schultag nach den Sommerferien um 08:00 Uhr. Im Foyer unserer Schule wird Ihnen der Klassenraum angezeigt, in dem die Einschulung Ihres Ausbildungsberufes erfolgt. Neben Ihren persönlichen Daten benötigen wir für die Anmeldung den genauen Namen Ihres Ausbildungsbetriebes mit vollständiger Adresse, Telefon- und Telefax-Nummer, evtl. auch E-Mail und Homepage sowie den Namen Ihres Ausbilders im Betrieb.